Unsere Boote

DLRG Boot Adler Merian
Die hydraulische Bugklappe des Adler Merian – hier steht unser neues Boot auf der Messe Boot in Düsseldorf – ist eine enorme Arbeitserleichterung.

Schneller Ernst

Wir verfügen über zwei Rettunsgboote. Der Schnelle Ernst ist ein kleines schnelles Einsatzboot und vom Typ her ein "RTB", was für Rettungsboot steht. Der Rumpf besteht aus Aluminium und ist in offener Bauweise ausgelegt. Obwohl das Boot recht kompakt ist, kann ein Liegendverletzter transportiert werden. Der Außenbordmotor mit 65 PS sorgt für eine hohe Einsatzgeschwindigkeit und bietet auch Kraftreserven für Schleppmanöver.

Adler Merian

Der Adler Merian ist unser neues "Dickschiff", denn er hat eine Länge über alles von 7,30 Metern, eine Breite von 2,55 Metern und hat ein Gewicht von knapp zwei Tonnen. Er ist von der Einsatztaktik ein "MZB", was für Mehrzweckboot steht. Im November 2010 wurde das für uns und nach unseren Bedürfnissen gebaute Boot ausgeliefert und im Frühjahr 2011 getauft. Auch dieses massive und stabile Boot ist vollständig aus Aluminium gescheißt. Ein Jet-Antrieb – auch Wasserstrahlantrieb genannt – wird von einem 265 PS-Starken Marinedieselmotor angetrieben und sorgt durch enormen Schub für Geschwindigkeiten bis zu 70 Km/h und Kraft.

Der Adler Merian ist als "Arbeitstier" ausgelegt, denn er kann auch größere Boote und Yachten problemlos "auf den Haken" nehmen und Schleppen. An Bord ist genug Platz für einen oder mehrere Liegendverletzte. Die hydraulsiche Bugklappe ermöglich das einfache und bequeme bergen von Personen und Gegenständen aus dem Wasser und auch die patientenschonende Übergabe von Personen an Land. Das Boot darf über 1,3 Tonnen Nutzlast tragen, sodass damit beispielsweise bei einem Hochwasser auch eine große Menge Sandsäcke transportiert werden kann. Auch eine große Feuerwehrpumpe kann samt Feuerwehrleuten zu einem abgelegenen Brandherd oder einem brennenden Wasserfahrzeug transportiert werden.

Noch ein paar Worte zum Jetantrieb. Den muss man sich wie eine Düse vorstellen. Wasser wird unter dem Bootsrumpf angesaugt, beschleunigt und durch eine lenkbare Düse ausgestoßen. Dieser Rückstoß treibt die Nahe vorwärts. Durch hin- und herlenken des Wasserstrahls mit Lenkklappen, wird das Boot gesteuert. Es gibt kein Getriebe oder einen mechanischen Rückwärtsgang. Eine "Rückfahrklappe" kann in den Strahl geschwenkt werden und lenkt diesen nach vorne um. Damit kann das Boot rückwärts fahren. Dieses Umlenken kann stufenlos geschehen. Der Vorteil des Antriebes:

  • kein störanfälliges Getriebe für den Rückwärtsgang
  • keine bewegten Teile im Wasser (Propeller), die Schwimmer oder Taucher verletzen würden
  • sehr wendig und manövrierfähig

Nahe

Mit weit über 40 Dienstjahren auf dem Buckel war unsere gute alte Nahe lange Jahre unser MTB. Dank der Pflege unserer Bootsobleute konnten wir sie sehr lange einsatztauglich halten. Auch die Nahe verfügte über einen Innenbord-Motor mit Jetantrieb.

Zum Schluss aber war die Nahe durch ihr hohes Alter kaum noch sinnvoll einsetzbar, da teilweise die Wartungsarbeiten länger dauerten, als eine Einsatzfahrt. 2010 haben wir das Boot verkauft, da es durch den Adler Merian ersetzt wurde.